Die richtige Bekleidung zum Motorrad fahren


Zu einem schicken Motorrad gehört auch die
Richtige Bekleidung !


Das ist zwar sehr angenehm an einem heissen Sommertag. Aber wer einmal Bekanntschaft mit dem Asphalt gemacht hat, weiss was ich meine.


Daher Freunde, lasst es einfach es gibt heute
super Motorradbekleidung die euch schützt
und auch noch Gut Aussieht.


Das kleine 1 mal 1 für Motorrad Bekleidung

Zu der wichtigsten Aufgaben der Schutzbekleidung zum Motorradfahren gehört Primär den Fahrer vor Verletzungen zu schützen (bzw. Verletzungen zu mindern) im Falle eines Unfalls oder eines Sturzes.
Die Schutzbekleidung muss aus abriebfesten Materialen hergestellt sein, wie Leder oder dafür
geeignete Textilfasern z.B.:  Condura,  dadurch wird der Träger  beim Rutschen auf der Fahr- bahn geschützt.

Das Lederkombi : Das Lederkombi ist für sportlichen Motorradfahrern sehr gut geeignet da es
durch seinen engen Schnitt dem Fahrtwind am wenigsten Fläche bietet. Bestehen meistens aus einer Jacke und einer Hose die durch einen Reißverschluss verbunden werden. (Erleichtert das An- und Ausziehen). Sehr Empfehlenswert dabei einen Kombi zukaufen der mit Protektoren ausgestattet ist. Diese Protektoren vermindern oder verhindern bei einem Sturz das Verletzungs
Risiko wie z.B. Gelenkbrüche. Bei der Auswahl bzw. Anprobe sollte auf eine gute Passform und gleichzeitig eine gute Bewegungsfreiheit geachtet werden, damit beim Fahren das Kombi nicht unangehnem kneift.
Nachteil : Bei Regenfahrten saugt sich das Lederkombi schnell mit Regenwasser voll.

Hier geht zu einer großen Auswahl an  Lederkombis

Das Textil Motorrad-Kombi : Sehr beliebt bei Tourenfahrer, da sehr oft die Textilgewebe durchspezielle Membranen wie Goro Tex auch vor Regen schützen und Atmungsaktiv sind.Die meisten Jacken ein warmes heraus nehmbares Innenfutter besitzen das an kalten Tagen beim  Fahren wärmt. Die Textilgewebe müssen aus Condura oder einem anderen Gewebe das mindestens 500 D ( Rutsch-Fähigkeit ) aufweist hergestellt sein. Wie bei den Lederkombis bitte auf die Protektoren achten, diese gehören einfach immer zu einer Motorrad Schutzbekleidung. Bei Textil Motorradbekleidung als Kauftipp sollte darauf geachtet werden nur sogenannte Sicherheits-Nähte bei der Bekleidung zu kaufen. Diese reißen nicht so schnell bei Stürzen und sind ineinander Verklebt, daß bei Regen die Nässe nicht durch kann.

Hier geht zu einer großen Auswahl an  Motorrad Textilkombis

Protekoren : Sollten in Textil- wie Lederkombis vorhanden sein, Hüfte, Ellbogen, Knie, der Rücken und eventuell Unterarm und Schienbeine. Protektoren sollten am Körper aufliegen damit die Bereiche auch geschützt werden. Bei günstiger Kombis finden sich oft nur Schaum-
stoff Einlage, meistens im Rückenbereich, oder unbequeme recht starre Kunststoff Objekte.
Diese lassen sich Austauschen und im Fachhandel durch hochwertige Protektoren ersetzen.
Gelenkprotekoren sollten die DIN 1621-1 aufweisen.
Rückenprotektoren sollten die DIN 1621-2 aufweisen.

Hier geht zu einer großen Auswahl an  Protekoren

Motorradhandschuhe :  am wichtigsten Handschuhe sollten auch Protektoren haben. Um bei einem Sturz die Gelenke zu schützen. Des weiteren am Schaft einen Riemen um den Handschuhe um das Handgelenk zu veschliessen somit wird das rausrutschen vermieden. Es kann zwischen Sommer und Winter Motorradhandschuhe gewählt werden, je nach Einsatz Zweck.


Hier geht zu einer großen Auswahl an  Motorrad Handschuhe


Achtung Kurve

Schickt mir eure Touren Vorschlag, wenn ich es schaffe werde ich Sie fahren. Aber ich nehme Sie gerne in meine Seiten auf.

Nichts für gerade aus Fahrer.

nach oben